Miracast – die Technik

Mit Miracast bringt man unabhängig vom jeweiligen Gerätehersteller Inhalte vom Smartphone oder Tablett kabellos auf den heimischen Fernseher oder einen Beamer. Der Miracast wurde von der WiFi Alliance entwickelt. Als Basis dient WiFi Direct. Dabei können die Geräte sich automatisch  ohne den Umweg über einen Access Point verbinden. Es werden die Funkfrequenzen und Bandbreiten des WLAN- Standards 802.11n und das 2,4-GHz-/5-GHz-Band genutzt. Die eigentliche Verbindung ist unabhängig von einem Router, da sich die Geräte über Wi-Fi Direct verbinden. Darauf setzen dann die Protokolle, Codecs und Container auf, die die Inhalts- und Kommunikationsdaten definieren. Das Bild wird in H.264/MPEG-4 AVC kodiert, wobei die Auflösungen bis hin zu echtem Full HD reichen. Die kabellose Verbindung hat eine Reichweite von bis zu 10 Metern, ein Sichtkontakt zwischen den Geräten ist nicht notwendig.

Android Smartphones und Tabletts ab Android Version 4.3 sind Miracast fähig. Zahlreiche Hersteller wie Samsung, LG, Panasonic und Toshiba haben ihre meisten aktuellen TV Modelle  mit dem Miracast ausgestattet. Ebenso sind aktuelle Blue-Ray Player und Projektoren mit Miracast erhältlich.

Miracast Dongle

Vorhande Fernsehgeräte, die nicht Miracast-fähig sind, lassen sich mit einem Miracast Dongle nachrüsten. Die meisten Miracast Dongle werden über den HDMI Eingang an den Fernseher angeschloßen und beziehen den Strom über die USB Buchse.
Es ist zu beachten, dass einige Benutzer von schlechter Verbindungsqualität und kompatibilitätsproblemen bei Miracast Donglen berichten.